Logotherapie

Logotherapie ist die Psychotherapie nach dem Wiener Psychiater Viktor E. Frankl (1905 bis 1997). Er begrün­dete nach Freud und Adler die „Dritte Wiener Schule“.

Auf zwei Grundfesten ist sein Werk gegründet. Die erste tragende Säule ist der Sinn. Der Mensch braucht, um seelisch gesund zu sein und zu bleiben, einen Sinn in seinem Leben – einen Grund, auch Leiden zu ertragen, er braucht Ziele in der Zukunft, die er anstreben, an denen er wachsen und reifen kann. Es geht also darum, immer mehr „Selbst“ zu werden, Kräfte und Möglichkeiten, die man hat, zu entde­cken und sinn­voll zu nutzen, auch in widrigen Umständen.

Die zweite Säule ist die „Geistige Person“. Die entschei­dende Dimension des Menschseins ist für Frankl die geis­tige. Diese steht dem Psychophysikum, also Körper und Seele, gegen­über, sie kann gestalten, sich einstellen, sich distan­zieren. Sie ermög­licht es uns, dass wir uns

auch von uns selbst nicht alles gefallen lassen müssen. – Viktor E. Frankl

Das Schicksal, das uns unbe­ein­flussbar wider­fährt, bezeichnet Frankl als den Boden, auf dem wir uns bewegen, den wir bestellen. Wie wir das tun, wie wir uns dazu einstellen, liegt an uns – hierin ist der Mensch als geis­tiges Wesen frei.

Logotherapie versucht also einer­seits, den Menschen in seinem Gewordensein zu verstehen und zu versöhnen. Andererseits ihn auf Zukünftiges hin zu orien­tieren, erste konkrete Lösungsschritte zu finden und diese zu unter­stützen.

Logotherapie ist eine lösungs­ori­en­tierte Kurzzeittherapie.

Sie zählt zu den huma­nis­ti­schen Therapien, ihre thera­peu­ti­schen Interventionsformen werden der kogni­tiven Verhaltenstherapie und den syste­mi­schen Verfahren zuge­rechnet.